Wenn aus der Prinzessin ein Eber wird

Dana hat am Superlearning Camp teilgenommen und neben vielen chinesischen Wörten, auch viele neue Freunde kennengelernt. Hier könnt ihr ihren Erfahrungsbericht lesen!

Dana nimmt euch mit auf ihren Chinesisch-Vorbereitungskurs

Bald geht es für mich los nach China! Neue Menschen, neue Kultur, ein neues Abenteuer und vor allem auch… eine ganz neue, fremde Sprache.

Ein echtes Power-Programm!

Damit ich schon am Flughafen meine Gastfamilie freudig auf Chinesisch begrüßen und mich auch am ersten Schultag den Mitschülern vorstellen kann, besuchte ich im Vorfeld das Chinesisch Superlearning Camp, kurz CSC, in Kassel. In insgesamt zehn Tagen mit täglich zehn Stunden Programm lernte ich nicht nur eine ganze Menge neue Vokabeln und spaßige Details zur chinesischen Kultur kennen, sondern auch viele neue Freunde!

Chinesisch...ein Kinderspiel!

Das Camp findet zwei Mal pro Jahr statt und richtet sich dabei an Jugendliche ab 15 Jahren, die größtenteils dasselbe Ziel verfolgen: ein spannendes Auslandsjahr in China.
10 Stunden am Tag klingt erst einmal natürlich nach viel Stoff, aber dank unseres super coolen Kursleiters verging der Unterricht wie im Flug. Und mithilfe der „Superlearning“-Methode lernten wir auch nach kurzer Zeit schon richtig viel Chinesisch. Bei der Methode geht es darum, über Verknüpfungen, wie z.B. über Musik, Gesten oder Liedmelodien, sich Ausdrücke und Sätze auf spaßige Weise zu merken. Wir lernten zum Beispiel Dialoge auswendig, indem wir sie in einer bekannten Melodie sangen und einen Wettkampf daraus machten, wer diese Gespräche mit einem Partner am schnellsten korrekt aufsagen kann. Ich kann übrigens diese Dialoge, nach inzwischen 5 vergangenen Monaten, immer noch auswendig aufsagen. ;)

Schwein gehabt

Besonders knifflig im Chinesischen sind die vier verschiedenen Tonarten, die einem ähnlichen Wort schnell eine ganz andere Bedeutung geben können. Klar, dass es da zu der ein oder anderen lustigen Verwechslung zu Beginn kommt! Wusstet ihr zum Beispiel, dass man ganz schnell aus einer Adelstocher ein männliches Schwein machen kann, wenn man nicht aufpasst? Nur ein falscher Ton, und aus der chinesischen „Prinzessin“ (公主; gōngzhǔ)) wird schon ein „Eber“ (公猪; gōngzhū). Dafür ist die Grammatik im Chinesischen nicht so schwer zu erlernen und man muss sich nur ein paar relativ einfache Strukturen merken, von denen wir im Camp sehr viele gelernt haben.

Am Abend freuten wir uns dann alle auf das abwechslungsreiche Kulturprogramm. Ob chinesische Kalligraphie, bunte Lampions mit Schriftzeichen oder chinesische Glücksbringer, der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt! An einem Abend schauten wir sogar den Film „Kung Fu Panda“ auf Chinesisch. Sobald eine Vokabel fiel, die wir tagsüber gelernt hatten, kicherten wir alle und Geflüster brach im Raum aus. Das war wirklich ein großer Spaß für alle!

China, ich komme!

Und so ging das Camp auch viel zu schnell vorbei – nach zehn Tagen „Superlearning“, unzähligen Tischtennis-Duellen in den Pausen und vielen tollen neuen Begegnungen. Ich habe sogar eine richtig gute Freundin kennengelernt , die, wie es der Zufall will, auch noch in der selben chinesischen Stadt wie ich sein wird. Und auch die gesamte Gruppe des Camps hält bis heute Kontakt, zusammen Lernen und Spaß haben verbindet eben über unsere Zeit in Kassel hinaus.

Ich würde das Chinesisch Superlearning Camp gleich noch einmal machen und an alle, denen das Lernen und Vorbereiten für ihren Austausch noch bevorsteht: Nutzt die Chance und macht auch so ein Camp, es bereichert euch und macht dazu auch noch unglaublich viel Spaß!