Land und Leute

Land und Leute

Land

Die Volksrepublik China (VR China) ist mit 1,3 Milliarden Einwohnern das bevölkerungsreichste Land der Welt. Das heißt also: Fast jeder fünfte Mensch weltweit ist Chinese. Allein in der Hauptstadt Peking leben rund 22 Millionen Menschen – und Peking ist nur eine von 42 Städten mit mehr als zwei Millionen Einwohnern. Zum Vergleich: In Deutschland beherbergt einzig Berlin mehr als zwei Millionen Menschen.

Geschichte

Die VR China wurde 1949 von Mao Zedong gegründet. Dieser Staatsgründung gedenken die Chinesen jährlich an ihrem Nationalfeiertag (1. Oktober). In der Woche um den 1. Oktober haben alle Chinesen Urlaub und sind im Reisefieber. Dementsprechend voll sind die Verkehrsmittel und ganz China tummelt sich an den beliebtesten Sehenswürdigkeiten des Landes. Die Wurzeln der chinesischen Geschichte reichen natürlich noch weiter zurück, nämlich rund 5.000 Jahre, also bis in das zweite Jahrtausend vor Christus.

Politik

Die VR China wird seit jeher von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) regiert. Der mächtigste Mann Chinas ist das Staatsoberhaupt, seit 2013 hat Präsident Xi Jinping dieses Amt inne. Regierungschef, also Ministerpräsident des Staatsrats, ist seit 2013 Li Keqiang.

Religion

Die VR China ist ein laizistischer Staat mit einer strikten Trennung von Religion und Staat. Ausdruck dieser atheistischen Staatsideologie: Die Mehrheit der Chinesen bekennt sich zu keiner Konfession. Dennoch sind fünf Glaubensrichtungen offiziell anerkannt: Buddhismus, Islam, Taoismus sowie eine protestantische und eine katholische Staatskirche.

Währung

Der Renminbi ist die offizielle Währung und heißt übersetzt sinngemäß „das Geld des Volkes“. Ein Euro entspricht derzeit ungefähr 7,3 Renminbi. So weit, so klar. Doch für die Währung kursieren noch zwei weitere Bezeichnungen, nämlich Yuan und umgangssprachlich Kuai. Zugegeben, das ist ein bisschen verwirrend. Folgendes ist wichtig zu wissen: Renminbi meint die Währung als solche, während die konkreten Geldbeträge in Yuan angegeben werden. In Kaufhäusern sind die Preise also in Yuan angegeben.

Geographie

Die VR China ist riesig, sage und schreibe 9,6 Millionen Quadratkilometer groß. Nur Russland, Kanada und die USA sind flächenmäßig größer. So viel Fläche ist gleichbedeutend mit einer ganz schön vielseitigen Landschaft: Durch die VR ziehen sich sowohl trockene Steppenlandschaften und Wüsten als auch satte Flussebenen und gewaltige Bergmassive. Zudem strömt hier der drittgrößte Fluss (Jangtsekiang) und ruht der sechstgrößte Binnensee (Qinghai) der Welt. Trotz der riesigen Fläche gibt es nur eine Zeitzone, dafür aber gleich 18 verschiedene Klimazonen. Im Norden ist es beispielsweise kontinental, im Süden dagegen subtropisch. Schon gewusst? Die Stadt Chongqing wird wegen der sehr hohen Luftfeuchtigkeit auch „Nebelhauptstadt“ genannt.

Hier mal ein paar Beispiele für das unterschiedliche Klima:

  • Peking: schwüle und heiße Sommer-, kalte und trockene Wintermonate. 
  • Hongkong: heiße und regnerische Sommer-, warme und trockene Herbstmonate.
  • Shanghai: schwülheiße Sommer-, feuchtkalte Wintermonate.

Sprache

Landessprache ist Hoch-Chinesisch, oder auch Putonghua, in Deutschland als Mandarin bekannt. Neben Putonghua existieren viele sehr unterschiedliche Regionalsprachen, ebenso die Minderheitensprachen Mongolisch, Tibetisch, Uigurisch, Turksprachen sowie Koreanisch. Pikant ist: Ein Mann aus Peking wird eine Frau aus Shanghai nicht verstehen, vorausgesetzt beide sprechen ihren jeweiligen regionalen Dialekt. Allerdings würden sie sich schriftlich blendend verstehen. Denn die Schrift ist ein- und dieselbe. Apropos Schrift: Zu Beginn ist es mühsam, sie und somit die Sprache zu erlernen. Aber immerhin: Die Grammatik ist recht einfach nachzuvollziehen. Also nur zu!

Familienleben

Familiärer Zusammenhalt ist von großer Bedeutung. Kinder, die nicht mehr im Elternhaus wohnen, kümmern sich sowohl finanziell als auch in allen anderen Belangen um ihre Eltern. Während es früher Tradition war, dass mehrere Generationen unter einem Dach leben, sind Familien heute oft kleiner. Das liegt unter anderem an der Ein-Kind-Politik, die bis vor kurzem vorgeschrieben wurde. Auch heute begegnen Chinesen älteren Menschen mit sehr viel Respekt. Ihnen wird Lebenserfahrung und Würde zugeschrieben und Hochachtung entgegengebracht.

Essen

Essen ist ein wichtiger Teil der chinesischen Kultur und damit auch des Familienlebens: Es wird viel Zeit mit dem Kochen und der gemeinsamen Mahlzeit verbracht. Die Gerichte sind sehr vielfältig und für Deutsche manchmal ungewöhnlich. Das beginnt schon beim Frühstück, das in der Regel aus warmen Gerichten besteht. Zum Beispiel aus „Zhou“ (eine Art Reissuppe), „Mantou“ (gedämpftes Hefe-Brötchen) oder „Youtiao“ (die chinesische Variante des Croissants). Probieren lohnt sich, etwa bei den vielen kleinen Garküchen oder wuseligen Märkten, die es landesweit gibt. Ein Großteil der chinesischen Küche ist sehr gesund und schmeckt fantastisch. Also bloß nicht verzagen, sondern ein bisschen mutig und abenteuerlustig sein. 

Schule

Eltern gestalten den schulischen und beruflichen Weg ihrer Kinder aktiv mit. Meistens erziehen sie ihre Kinder mit einer gewissen Strenge, die in der Regel weniger Spielraum für Diskussionen zulässt, als es Jugendliche aus Deutschland gewöhnt sind. In China dauert die Grundschulzeit sechs und die Mittelstufe drei Jahre. Bei entsprechenden Leistungen kann danach das Abitur absolviert werden. Das Abitur heißt Gaokao, wörtlich die große Prüfung. Um es zu erlangen, beginnen viele chinesische Schüler bereits im Teenager-Alter mit dem Pauken.

Eine Klasse besteht meist aus 50 Schülern und ein Schultag dauert oft von 7 bis 17 Uhr. In der Regel beginnt er mit einem Morgenapell oder mit Frühsport. Genauso schwungvoll geht es weiter. Denn chinesische Schüler haben ein hohes Pensum zu bewältigen, inklusive vieler Hausaufgaben, die am nächsten Tag von den Lehrern kontrolliert werden. Aber keine Sorge: Dieses Pensum müssen Austauschschüler nicht leisten. Kleiner Tipp: Oftmals werden spannende AGs angeboten, zum Beispiel Kalligraphie, Tai Chi oder Tischtennis.

Social Media

Twitter, WhatsApp und YouTube spielen in China keine Rolle. Stattdessen werden Weibo, WeChat und Youku genutzt. Der Reihe nach: Weibo ist ein Twitter-ähnlicher Mikroblogdienst, WeChat gleicht WhatsApp und Youku ist das Pendant zu YouTube.

 

Nützliche Links

Die sinonerds glänzen mit viel Detailwissen zu China:

http://www.sinonerds.com/

Chinesisch lernen leicht gemacht:

http://www.sinonerds.com/infopool/chinesisch-lernen/madarin-lernen-links/ 

Zeitbild Wissen liefert jeden Menge Infos zur Volksrepublik China:

http://www.zeitbild.de/wp-content/uploads/2015/05/Zeitbild-WISSEN_China.pdf

Interessante Infografik zu Chinas Millionenstädten:

http://www.merics.org/merics-analysen/infografikchina-mapping/hier-wirds-eng-chinas-millionenstaedte.html

Das Auswärtige Amt bietet Zahlen und Fakten zur Volksrepublik China:

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/01-Nodes_Uebersichtsseiten/China_node.html